Gut zu wissen


Vitamine & Co.: Besser aus natürlichen Lebensmitteln!

Vitamine, Mineral- und sekundäre Pflanzenstoffe (zusammengefasst als Vitalstoffe bezeichnet) aus natürlichen Lebensmitteln können das Krebsrisiko eindeutig verringern. Für Produkte aus der Fabrik dagegen fehlen gesicherte Nachweise zu positiven Wirkungen. Einige künstliche Vitamine können das Krebsrisiko sogar deutlich erhöhen. Beispielsweise wenn Raucher zu viel Folsäure und Beta-Carotin aufnehmen. Aussage des World Cancer Research Fund: Nahrungsergänzungsmittel werden für die Krebs-Vorbeugung nicht empfohlen!

Tipp: Vitalstoff-Präparate nur bei einem festgestellten Mangel und auf ärztlichen Rat einnehmen.
Vorsicht beim „Pillenkauf“ im Internet

Jedes dritte im Internet gekaufte Nahrungsergänzungsmittel ausländischer Herkunft enthält illegale und hochgradig gesundheitsschädliche Stoffe. Das ergab ein Marktcheck der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen von insgesamt 70 Präparaten. Die häufigsten Funde gab es bei Schlankheits- und Potenzmitteln: Rund 62 Prozent enthielten verbotene pharmazeutische Substanzen – obwohl die Kapseln, Tees und Kaugummis als „natürlich“ oder „pflanzlich“ beworben werden.
In Diätpillen wurde z. B. der verbotene Appetitzügler »Sibutramin« gefunden – er erhöht das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. „Rein pflanzliche“ Mittel zur Potenzsteigerung enthielten den verschreibungspflichtigen und synthetischen Wirkstoff »Tadalafil« (Handelsname Cialis), der zu plötzlichem Hörverlust führen und bei Patienten mit Herzerkrankungen weitere schwerwiegende Nebenwirkungen hervorrufen kann. Bei gleichzeitiger Einnahme von Tadalafil und organischen Nitriten (kommen in Lebensmittelzusatzstoffen und Wurstwaren vor) droht ein akuter lebensbedrohlicher Blutdruckabfall.

Tipp: Seien Sie vorsichtig bei »Mittelchen«, die es nur im Internet zu kaufen gibt. Schauen Sie ins Impressum. Ist eine konkrete Adresse inkl. Tel.-Nr. und der Name des Geschäftsführers genannt? Meiden Sie anonyme und in fernen Ländern sitzende Versender.